Ein Tag zu ehren der fränkischen Bratwurst

Wenn wir nicht zum Gipfel dürfen, dann kommt der Gipfel eben zu uns

In Kooperation mit dem Verein zur Förderung der fränkischen Bratwurstkultur e.V.

Dieses Jahr ist einfach alles anders. Und während die Achterbahnfahrt 2020 munter weiter geht – ohne, dass wir wissen, ob nicht doch irgendwo noch eine Schiene fehlt – müssen wir lernen, die neuen Umstände zu nutzen und vor allem: das Beste aus ihnen zu machen.

“Immerhin stecken Krisen ja auch voller Möglichkeiten.” Eine Aussage, die in diesen Zeiten nicht mehr ganz überzeugen kann. Für viele Branchen ging es in den letzten Monaten (und geht es teilweise immer noch) ums Überleben. Was andere als „Möglichkeiten“ und „Chancen“ betrachten war für Künstler die den Applaus von Publikum lieben, (die, die Reaktion ihrer Zuschauer live erleben möchten) wohl eher ein Notbehelf. Darum vergesst nicht: Als Unternehmer, als Bürger und als Menschen dürfen wir gerade jetzt nicht ohne Rücksicht auf (noch mehr) Verluste versuchen “nur” das Beste aus einer Situation zu machen. Wir müssen einen gemeinsamen Weg gehen und durch gegenseitigen Support den Weg in eine aussichtsreiche Zukunft finden!

Zusammenhalten

In Franken durfte ein Musterbeispiel hierfür entstehen. Als eine der zu großen Teilen in der Metzgerbranche aktive Agentur, haben wir uns natürlich unsere Gedanken gemacht. Wie soll es weitergehen für die kleinen Handwerksbetriebe? Mitarbeiter in Quarantäne, geänderte Geschäftszeiten und unsichere Kunden haben auch der augenscheinlich weitgehend intakt gebliebenen Lebensmittelbranche zugesetzt. Während Supermarktketten das gut kompensieren konnten, hatten kleine Betriebe um die Ecke zu kämpfen. 

Und dann blieb nicht mal mehr die Gemeinschaft. Mit der Absage des alljährlichen fränkischen Bratwurstgipfels in Pegnitz war für viele regionale Metzger das Jahr eigentlich schon gelaufen.

Voller Ideen in die Zukunft

Es war an der Zeit für einen kleinen Hoffnungsschimmer, um zu zeigen, dass unser Leben zwar nicht mehr so sein wird, wie es mal war, aber Traditionen deswegen nicht aussterben müssen. Ein Anruf bei unserem guten Freund und Kunden dem Dorfmetzger Jürgen Reck genügte und schon war nach kurzem Brainstorming die Idee für den Tag der fränkischen Bratwurst geboren. Ein Zeichen der Gemeinschaft, Tradition und des Willens etwas zu ändern. Schnell waren alle an Bord. In mehreren Zoom Meetings wurde das Konzept verfeinert. Bald war die Idee eines Voting Systems zur Wahl von „BratwurstkönigIn 2020“ auch abgesegnet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum ersten Mal soll der Titel nicht von einer Jury, sondern den eigentlichen Helden jeder Metzgerei verliehen werden: den Kunden. 

Einfach anpacken

Ein Update der bestehenden Website vom Verein für fränkische Bratwurstkultur und schon waren wir startbereit. Gleiches galt für die Teilnehmer. Umso weiter sich die Kunde verbreitete umso mehr Handwerksbetriebe wollten dabei sein. Bald fragten neben Metzgerei auch Brauereien, Bäckereien und Gaststätten an, die als Teilnehmer außer Konkurrenz natürlich aufgenommen wurden. Nach einem Anruf von Christian Böhm bei Volker Heißmann waren auch die fränkischen Kultfiguren Waltraud und Mariechen als Schirmherren mit dabei. Jeder, der die fränkische Bratwurst liebt, soll die Chance haben sie an diesem Tag zu feiern und mit allen zu teilen.

Aus diesem Grund sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Einzige Regel: Aktuelle Hygienevorschriften und Abstandsregeln müssen natürlich eingehalten werden. Aber dank immer großzügigerer Lockerungen der Landesregierung können sogar kleine Grillevents und Verkostungen stattfinden. 

Die Städte Bayreuth und Hof nehmen sogar mit eigenen Gemeinschaftsaktionen teil, zu denen Metzger, Gastronomen und andere regional tätige Betriebe aktiv werden.

So wurde aus unserer Idee also ein kleiner Lichtblick für die Gemeinschaft im fränkischen Metzgerhandwerk und ein Ausrufezeichen, dass selbst in schweren Zeiten niemals aufgegeben werden sollte. 

Erst der Anfang…?

Sicherlich ist die Aktion nicht perfekt, auch uns kommen jeden Tag neue Verbesserungsideen. Aber ein bis ins kleinste Detail ausgefeiltes Konzept hätte dafür gesorgt, dass der erste Tag der fränkischen Bratwurst wohl erst 2021 stattgefunden hätte. Hier war das gute Alte „einfach machen“ gefragt. Und trotz einiger Hürden konnten wir es gemeinsam mit den tollen Betrieben und Unterstützern des Metzgerhandwerks einen beispielhaften Tag in Zeiten der Krise ins Leben rufen.

Am 25.07. ist es soweit. Schaut doch mal beim fränkischen Metzger eures Vertrauens vorbei und probiert seine Spezialitäten. Die Liste aller Teilnehmer und die Chance zum Bewerten gibts hier: https://www.fraenkische-bratwurstkultur.de/abstimmung-2020

Veröffentlicht: 22.07.2020
Autor: Philipp Böhm – Unser Experte für Social.Text.Neuland